KTG - Krankentaggeld

Arbeitgeber sind gesetzlich verpflichtet, einem erkrankten Mitarbeitenden für eine bestimmte Zeit den Lohn weiter zu bezahlen. Um die finanziellen Folgen dieser Verpflichtung abzusichern, schliessen die meisten Arbeitgeber eine Krankentaggeld-Versicherung ab. 

Die Mitglieder der AHV-Kasse IMOREK können Ihre Krankentaggeld-Versicherung nach VVG direkt von uns durchführen lassen. Sie profitieren dabei von günstigen Konditionen und vielen Synergien bei der Administration.

  • Leistung der KTG-Versicherung (OR)

    Sofern das Arbeitsverhältnis länger als drei Monate gedauert hat oder für länger als drei Monate eingegangen worden ist, entsteht bei einem Erwerbsausfall von mindestens 25% infolge Krankheit ein Anspruch auf Krankentaggelder.

    Die Taggelder decken 80% des Lohnausfalls während einer Zeit von maximal zwei Jahren. Bei Arbeitnehmenden ist der AHV-Lohn massgebend, bei Selbständigerwerbenden ein fix versichertes Einkommen.

  • Vorteile der KTG-Versicherung der IMOREK
    • minimaler administrativer Aufwand
    • Versicherungslösungen für Angestellte und Selbständigerwerbende
    • Selbständigerwerbende können nebst dem Krankentaggeld ein Unfall-Taggeld versichern

    Um unseren Mitgliedern vorteilhafte Prämien anbieten zu können, arbeiten wir im Bereich der Krankentaggeld-Versicherung mit der Zürich Versicherung zusammen.

  • Anmeldung

    Die Höhe der KTG-Prämie hängt ab von der gewählten Wartefrist (1 bis 60 Tage) und dem aktuellen Schadenverlauf.

    Für eine persönliche Offerte steht Ihnen unsere Kontaktperson gerne zur Verfügung.

  • Vorgehen im Krankheitsfall
    1. Im Krankheitsfall meldet uns der Arbeitgeber die Krankheit mit dem Formular Meldung Krankheitsfall. Dieses Formular muss von Arbeitgeber und Arbeitnehmer unterzeichnet werden. Zur Weiterleitung an den behandelnden Arzt händigt der Arbeitgeber der erkrankten Person zudem das Erste ärztliche Zeugnis und die Krankenkarte aus.
    2. Der behandelnde Arzt erstellt für die erkrankte Person das Erste ärztliche Zeugnis. Mit dem Zeugnis erfassen wir den Krankheitsfall.
    3. Bei jedem weiteren Arztbesuch lässt die versicherte Person einen Eintrag in die Krankenkarte vornehmen. Nach Ablauf der Wartefrist richten wir die Taggelder an den Arbeitgeber aus. 
      Dauert die Arbeitsunfähigkeit länger an, schickt uns die versicherte Person jeweils Ende Monat eine Kopie der Krankenkarte, damit wir die Teilzahlung vornehmen können.

Häufige Frage

Sind Krankentaggelder AHV-pflichtig?
Mehr

Kontakt

Ihre Ansprechperson
Frau M. Gaspar: 031 384 31 03

Sie befinden sich hier